Friedhofsgärtnerei Klaus Habel

Herzlich Willkommen!

Wir heißen Sie herzlich willkommen! Lernen Sie uns und unsere Leistungen kennen. Erfahren Sie mehr darüber, warum wir so oft ausgezeichnet wurden und warum unsere Kunden seit Jahren zufrieden sind.



Aktuelles

Januar 2016: Heute hat unser Sohn Sven Habel sein Halbjahreszeugnis von der Meisterschule erhalten. Mit einem Notendurchschnitt von 1,5 sind wir sehr zufrieden mit ihm!

Wir freuen uns, Ihnen ab Sommer ein Team mit einem weiteren gut ausgebildeten Meister vorstellen zu können.

Hier können Sie einen Einblick in das aktuelle Zeugnis nehmen.

12. August 2015: Heute ist Schulanfang in der Meisterschule in Essen und damit auch für unseren Sohn Sven. Wir wünschen ihm einen guten Start und erfolgreiche Lehrgänge im kommenden Jahr!

Einschulung

11. August 2015: Die Regenfälle von gestern erleichtern uns die Arbeit zumindest für den Rest der Woche ungemein! Die hier gefallene Regenmenge von 22mm (in Köln Dellbrück von uns gemessen) ist der höchste Niederschlag eines einzelnen Tages im Jahr 2015!

3. Juni 2015: Heute sind wir mit der Sommerbepflanzung fertig geworden und damit trotz der schwierigen Saison mit gleichzeitig hohem Gießaufwand wegen der immer noch anhaltenden Trockenheit sehr gut in der Zeit. Wegen der wärmeren Temperaturen werden wir uns jetzt noch mehr der Gießpflege annehmen.

30. April 2015: Die anhaltende Trockenheit macht uns sehr zu schaffen! Selten haben wir im März und April eines Jahres so viel gießen müssen. Zum Glück sind wir gut mit Fahrzeugen und Gießtechnik ausgerüstet, so dass wir alles gut bewältigen können und die Pflanzen noch gut versorgt sind.

Januar 2015: Schon seit letztem Jahr hörte man des öfteren Gerüchte, dass die Friedhofsgärtnerei Uwe Habel Kollegen die Übernahme ihrer Kunden angeboten habe.

Anfang Januar diesen Jahres nun verdichteten sich diese zur Gewissheit. Am 23.01.2015 wurde auch das Firmenschild am Tor entfernt, so dass man von der Einstellung des Betriebes ausgehen kann. Für uns ist das ein weiteres Zeichen einer Marktbereinigung zugunsten von Betrieben mit guten Service- und Pflegeleistungen sowie hoher Verlässlichkeit, zu denen wir uns wohl zählen dürfen.

8./9. Juni 2014: Unser Partner Hans Herzog und ich haben dieses Wochenende Standbetreuung. Der Landesverband hat alles gut durchorganisiert. An einem warmen und sonnigen Tag kommt man mit vielen Besuchern ins Gespräch und kann einige sachdienliche Beratungen vornehmen. Die Besucher sind sehr aufgeschlossen und oft fachlich bewandert, einige loben den Friedhof als besten Ausstellungsteil der gesamten LAGA.

Am Montag nachmittag ziehen in der Ferne dunkle Wolken auf- zunächst sieht es aus, als würden sie vorüberziehen, aber das Gewitter dreht auf der Stelle über dem nahen Düren und plötzlich zischt es, tischtennisballgroße Hagelkörner fallen vom Himmel, Ruck-Zuck werden Zweige von den Bäumen geschlagen und es sieht aus wie auf einem Schlachtfeld. Die Ausstellung hat nicht all zu viel abbekommen, aber das benachbarte Gewächshaus der Kleingärtner hat mindestens 30 Einschläge.

Die Gärtnerei in der Nachbarschaft, die für die öffentliche Prüfung vorgesehen war, ist komplett zerstört und muss gesperrt werden.

29. Mai 2014: Heute können wir die Sommerbepflanzung vornehmen.Mit Torfsoden wollen wir den Bug eines Bootes nachbilden, der dann durch Blumen geschmückt wird. Beim Urnengrab ist es immer gar nicht so leicht, Blumen zu finden, die den „Fluss“ farblich gut darstellen.

5. April 2014: Dieses Wochenende steht die Gestaltung des Memoriam-Gartens an. Unser Partner Hans Herzog, unser Azubi Denis Grunwald und ich wollen tatkräftig mithelfen, den allgemeinen Ausstellungsteil zu gestalten. Ich fühle mich allerdings etwas allein gelassen, da keiner meiner Kölner Kollegen anwesend ist.

Zum Glück sind rund 90% der anderen Aussteller da, so dass hier die geballte Sachkompetenz von rund 20 Gärtnermeistern vor Ort ist. Außerdem sind die Essener Meisterschüler anwesend, das bedeutet rund 30 weitere, hoch qualifizierte Gärtner, die bei der Konzeption und der Ausführung wertvolle Beiträge leisten.

Ich darf die Pflanzung der durch eine Natursteinmauer eingegrenzten Urnengräber gestalten und somit das beste Stück des Gemeinschaftsteils, da von hier die Zuschauer auf den friedhofsgärtnerischen Ausstellungsteil zulaufen. Mit Denis´ und der Meisterschüler/innen Hilfe ist das Werk schnell und präzise vollbracht. Es ist erfreulich, wie motiviert und sachkundig die jungen Leute an die Arbeit gehen!!!

Ältere Beiträge ansehen.